Mittendrin statt außen vor

17.05.2017

Fest der Regionen

SAATHAIN Elbe-Elster feierte beim Fest der Regionen am 28. April einen begeisternden Abend auf Gut Saathain. Im Mittelpunkt stand die Teilhabe behinderter Menschen.Mit Unterstützung der Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land" erlebten Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft einen tollen Abend unter dem Motto "Mittendrin statt außen vor".

Gastgeber, Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (CDU) eröffnete die Veranstaltung unter dem Motto der Inklusion und betonte, wie wichtig die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in allen Bereiche des Lebens ist. Alle Augen waren an diesem Abend auf die Stiftung Elsterwerk gerichtet. "Ein Vierteljahrhundert Mut, Stärke und Engagement und der Wille, die Teilhabe für Menschen mit Behinderungen ganz selbstverständlich für alle Bereiche des Lebens zu ermöglichen", erläuterte dazu Dr. Frank Hamann, Vorstand der Stiftung "ElsterWerk".

Die Gäste beim diesjährigen Fest der Regionen erlebten hautnah, wozu Menschen mit Behinderungen durch gezielte Unterstützung und Förderung fähig sind. Ob leckeres Fingerfood aus dem BlauHaus (ElsterPark) beim Gästeempfang, kunstvolle Blumensträuße aus der FloristikWerkstatt "florafinesse", stimmungsvolle Gesangs-, Trommel-, Tanz- und Theaterdarbietungen von den Bühnenprotagonisten TheaterWerkstatt der Elsterwerkstätten verzauberten das Publikum und wurden mit viel Applaus belohnt. Behinderte Menschen brauchen kein Mitleid. Sie benötigen Solidarität und Unterstützung. Sie gehören in die Mitte der Gesellschaft. Sie haben ein Recht auf Teilhabe an Bildung, an Arbeit, an Freizeit - wie alle anderen Menschen auch. Die Kernaussage bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit rbb-Moderatorin Ulrike Finck war: Behinderte Menschen brauchen kein Mitleid. Sie benötigen Solidarität und Unterstützung. Sie gehören in die Mitte der Gesellschaft. Sie haben ein Recht auf Teilhabe an Bildung, an Arbeit, an Freizeit - wie alle anderen Menschen auch. Der Vorsitzende des Werkstattrates der ELSTER-WERKSTÄTTEN Andreas Schulze, der Landrat, der ElsterPark-Leiter Robert Haenzel und Dietmar Koßagk, Leiter der Grund- und Oberschule Elsterwerda, stimmten im Gespräch darin überein, dass es eine schwere, aber notwendige und immerwährende gemeinsame Aufgabe sei, bestehende Benachteiligungen von Behinderten zu überwinden. Das diesjährige Fest der Regionen leistete seinen Beitrag zum Motto "Mittendrin statt außen vor", indem es Erreichtes würdigte, Denkanstöße gab und den Gästen Gelegenheit bot, über weitere Ziele miteinander ins Gespräch zu kommen.

 (Textauszüge LR), Foto: Torsten Hoffgaard

Elsterwerk Elsterpark